Geist(e) über Materie: Wie die Veränderung Ihrer Gedanken Ihr Geschäft beeinflussen kann

Geist(e) über Materie: Wie die Veränderung Ihrer Gedanken Ihr Geschäft beeinflussen kann

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin

Geist(e) über Materie: Wie die Veränderung Ihrer Gedanken Ihr Geschäft beeinflussen kann

Unabhängig davon, wie lange Sie schon im Geschäft sind, ob Sie ein Solo-PR-Profi sind oder ein kleines Team leiten, haben Sie vielleicht schon bemerkt, wie sich Selbstzweifel in Ihr Bewusstsein schleichen.

Wenn Sie sich schon einmal als Ihr eigener schlimmster Feind erwiesen haben – durch Perfektionismus, Hochstapler-Syndrom, Analyse-Lähmung oder einfach durch einen ständigen Strom negativer Gedanken -, dann tröstet es Sie vielleicht zu wissen, dass Sie nicht allein sind.

Als Tracey Piechocki, Marketingstrategin und Inhaberin von Illustrated Designs in zweiter Generation, anfing, mit einigen ihrer langjährigen Kunden über diese Gedankenmuster zu sprechen, war sie überrascht zu erfahren, dass sie dieselben Dinge erlebten, egal wie erfolgreich sie oder ihre Unternehmen waren.

Dies brachte Tracey auf eine Reise in die Welt der Geisteshaltung, die ihr schließlich die Werkzeuge an die Hand gab, um negative Gedanken zu stoppen und sowohl ihre Komfortzone als auch ihr Selbstvertrauen zu vergrößern.

In dieser Folge von That Solo Life: Der Solo-PR-Profi-Podcast spricht Tracey mit Karen und Michelle darüber, wie dieser Bewusstseinswandel die Art und Weise, wie sie Geschäfte macht, verändert hat, und gibt Tipps für PR-Profis, die bereit sind, diesen Wandel für sich selbst zu vollziehen.

Der Bewusstseinswandel

Als Tracey schließlich merkte, wie sehr sich ihre negativen Gedanken auf ihr Leben und ihr Geschäft auswirkten, wusste sie, dass sie etwas ändern musste.

“Ich beschloss, dass ich für ein besseres Leben kämpfen wollte”, sagt sie. Sie begann, Bücher und Blogartikel zu lesen und Meditationspraktiken auszuprobieren. “Ich fand Wege, mich selbst inmitten dieser negativen Gedanken zu erwischen, und lernte die Übungen, um sie zu verdrängen.

Eines der Bücher, auf die Tracey hinweist, ist “Mindset: The New Psychology of Success” von Carol S. Dweck, die zwei Begriffe geprägt hat, um die zugrundeliegenden Überzeugungen zu beschreiben, die Menschen über ihre eigenen Fähigkeiten zu lernen und sich zu verändern haben.

Menschen mit einer “fixen Einstellung”, so Tracey, vermeiden oft Herausforderungen oder geben leicht auf, weil sie glauben, dass sich die Mühe nicht lohnt. Möglicherweise ignorieren sie auch Feedback oder fühlen sich durch den Erfolg anderer bedroht. Obwohl dies kein angenehmer Zustand ist, bleiben die Menschen laut Tracey in diesem Zustand stecken, weil er ihnen vertraut ist.

Wer sich dagegen für eine “Wachstumsmentalität” entscheidet, kann Herausforderungen annehmen, aus Kritik lernen und trotz Rückschlägen durchhalten.

“Die Wachstumsmentalität bringt uns natürlich aus unserer Komfortzone heraus”, sagt Tracey, “aber daran wachsen wir als Einzelpersonen und Geschäftsinhaber. Wenn Sie erkennen können, wo Ihre Einstellung zu einem bestimmten Zeitpunkt steht, können Sie Anpassungen vornehmen, um sie zu verbessern.

Erfolg neu definieren

Tracey hat festgestellt, dass die Arbeit an ihrer Einstellung einen erheblichen Einfluss auf ihr Leben und ihre Arbeit hat. Sie sagt, dass sie sich schneller erholen kann, wenn sie im Laufe des Tages eine negative Interaktion hat, und dass sie insgesamt produktiver sein kann.

“Ich spüre, wie sich meine Komfortzone ausweitet”, sagt sie. “Und wenn ich das tue, merke ich, dass mein Stresslevel sinkt und ich produktiver bin.”

Dadurch ist sie sich auch der Denkweise ihrer Kunden bewusster geworden. Wenn sie den Eindruck hat, dass eine fixe Denkweise einen Kunden vom Erfolg abhält, stellt sie ihm einige Leitfragen, um herauszufinden, wie man ihn wieder auf den richtigen Weg bringen kann, und um ihm die Möglichkeit zu geben, zu erkennen, wie seine Denkmuster ihm im Weg stehen könnten.

Aber wenn diese eingeschränkte Komfortzone und das negative Denken ein ganzes Team oder ein Projekt zum Scheitern bringen, kann das laut Tracey ein Zeichen dafür sein, dass es für sie an der Zeit ist, sich zurückzuziehen.

“Ein Teil des Erfolgs besteht darin, dass ich am Ende des Tages, wenn ich meinen Kopf auf das Kissen lege, weiß, dass ich mein Bestes gegeben habe”, sagt sie. “Und wenn es jemanden gibt, der mir irgendwo die Energie raubt, dann kann ich nicht mein Bestes geben, und das schmälert meinen Erfolg.”

6 Tipps, wie Sie Ihre Einstellung ändern können

Unternehmern und PR-Fachleuten, für die die Idee der Wachstumsmentalität neu ist, schlägt Tracey einige einfache Übungen für den Anfang vor.

1. Identifizieren Sie Ihre Stärken

Schreiben Sie eine Liste der Dinge, die Sie gut können, und konzentrieren Sie sich auf diese Dinge. Wenn Sie sich in einem so negativen Umfeld befinden, dass selbst das Erstellen einer Liste schwierig ist, ist das in Ordnung. Bitten Sie Menschen, die Sie gut kennen und denen Sie vertrauen, Sie zu beschreiben.

“Es ist eine fantastische Möglichkeit zu lernen, wie andere Menschen dich anders sehen, als du dich selbst siehst”, sagt Tracey. “Die Chancen stehen gut, dass sie dich für talentierter halten, als du denkst. Sie werden Sie eher als Branchenexperten sehen, und sie werden Sie wahrscheinlich als selbstbewusster ansehen, als Sie sich fühlen.”

2. Schreiben oder sagen Sie Affirmationen

Tracey lernte Affirmationen zum ersten Mal durch das Buch “What to Say When You Talk to Yourself” von Shad Helmstetter kennen. Die Idee ist, dass diese positiven Aussagen dabei helfen, negative Selbstgespräche in ermutigende Botschaften umzuprogrammieren.

“Schreiben Sie sie auf”, sagt sie. “Nehmen Sie jeden negativen Gedanken und finden Sie etwas Positives. Drehen Sie ihn um und lesen Sie sich dann diese positiven Affirmationen morgens und vor dem Schlafengehen vor.”

3. Belohnen Sie sich für die kleinen Erfolge

“Als Solopreneure und Geschäftsinhaber neigen wir dazu, unsere Erfolge zu beschönigen”, sagt Tracey. “Wir schreiben sie dem Glück oder einem anderen externen Faktor zu. Manchmal sind wir so sehr damit beschäftigt, uns anderen Projekten zuzuwenden, dass wir uns nicht die Zeit nehmen, um das zu würdigen, was wir erreicht haben.

Aber selbst die kleinen Erfolge zu feiern – sie nennt es “Mikrolohn” – kann Sie wirklich in Schwung halten und dazu beitragen, dass Sie Ihre Komfortzone erweitern.

4. Schluss mit dem Perfektionismus

Tracey sagt, es sei hilfreich zu wissen, dass wir oft mehr aus unseren Fehlern und Misserfolgen lernen als aus unseren Erfolgen.

“Jedes Mal, wenn etwas nicht funktioniert, sollten Sie sich aufraffen, Ihren Plan überdenken, anpassen und weitermachen”, rät sie.

5. Konzentrieren Sie sich auf die, denen Sie dienen

Als PR-Fachleute, die hart für den Erfolg ihrer Kunden arbeiten, kann es hilfreich sein, den Fokus von sich selbst weg zu verlagern und stattdessen wirklich die Lösungen zu betrachten, die man anbietet.

“Was wir alle tun, ist größer als wir selbst”, sagt Tracey.

6. Ändern Sie Ihre “Muss”-Anforderungen

“Es ist eine einfache Übung, aber sie ist so leicht zu machen”, erklärt Tracey. “Anstatt jeden Tag zu sagen: ‘Ich muss dies tun, ich muss das tun’, sagen Sie ‘Ich darf das’.

Wenn Sie Ihre Verantwortlichkeiten als Chancen begreifen, können Sie Ihre Gedanken auf Gefühle der Dankbarkeit lenken, die Ihnen sowohl bei der Arbeit als auch im Privatleben helfen können.

Abonniere unseren Newsletter

Erhalte regelmäßig Informationen und exklusive Tipps zu aktuellen Themen der Medienbranche und lerne dich und dein Unternehmen auf eine einzigartige Weise auf dem Markt zu präsentieren.